< zur Übersicht 2008
 
 
   
 

politics

15. Februar bis 30. März 2008

   
   
Eröffnung: Freitag, 15. Februar, 20 Uhr
Öffnungszeiten: Do - So, 16 - 19 Uhr

   
     
 

Teilnehmende KünstlerInnen:

Daniel Behrendt (Hannover)
Aldo Giannotti / Stefano Giuriati (München)
Stefan Mörsch (Hamburg)
Zanny Begg / Oliver Ressler (Wien)
Myriam Thyes (Düsseldorf)
Tanya Ury / Till Rohmann (Köln)

 
   
   
 
 

 

     
 

Aus dem aktuellen Kunstgeschehen wurde Positionen herausgefiltert, die sich unabhängig von den verwendeten Medien mit politischen Themen beschäftigen oder zumindest ihre Motive politischen Zusammenhängen entnehmen. Oliver Resslers und Zanny Beggs Film beschäftigt sich mit der Reihe der G8-Gipfel unter dem Titel "what would it mean to win?". Tanya Ury und Till Rohmann zeigen eine Arbeit über die Vergangenheit der deutschen Bahn, „Trains“, wie Resslers Arbeit auch dies eine Deutschland-Premiere. Stefan Mörsch beschäftigt sich in installativen Arbeiten mit dem Thema Überwachung und Myriam Thyes zeigt in "Flaggenmetamorphosen" die  motivische Wandlungsfähigkeit von nationalen Symbolen. Giuriati und Giannotti verkleiden sich als Carabinieri und fahren in einem Auto der italienischen Staatspolizei durch Europa. Ihr Auftreten fernab der Herrschaftssphäre der italienischen Polizei hat performativen charakter, wobei die durch die Kontextverschiebung Uniformen und Auto als ästhetische Phänomene erlebbar werden. Daniel Behrendt schließlich führt bekannte Politiker als Zeichnungen vor – flüchtige Momente vergänglicher Macht.

 
 
 
 
 

 

 
  Daniel Behrendt  
   
   
 
 

 
 
     
  Aldo Giannotti / Stefano Giuriati  
 
   
   
 

 

 
 
     
Stefan Mörsch  
 
 
 
   
 

   
     
  Zanny Begg / Oliver Ressler  
 
   
   
 

 

 
 
     
Myriam Thyes  
 
 
 
   
 

   
     
Tanya Ury / Till Rohmann  
 
 
 
 
 

   
   
 

Einladungskarte ©: Foto von Zanny Begg / Oliver Ressler, Layout: Patrick Borchers
Abbildungen
©: die KünstlerInnen

Organisation: Patrick Borchers | Dr. Peter Schmieder

unterstützt durch: Sparkasse Dortmund, Kulturbüro der Stadt Dortmund